Genug abGEZockt: Rundfunkbeitrag abschalten!
  • sammlungsbeauftragte-slider
  • slider10
  • slider9
  • slider11
  • slider7

Verwendung der Gebühren

22 TV-Sender
70 Hörfunk-Sender
16 Orchester
8 Chöre
830 Mio. Euro: Altersvorsorge
zum Teil mehr als 500.000 Euro Jahresgehalt Moderatoren

Alternative für Deutschland

Die AfD zum ZDF-Staatsvertrag

Eine objektive, unabhängige und vor allem staatsferne Berichterstattung wird auch der novellierte ZDF-Staatsvertrag nicht gewährleisten… Weiterlesen

Keine Info verpassen:
Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein:

Mitmachen!

Warum diese Kampagne?

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk verfügt mittlerweile über ein gigantisches Budget und ist mittlerweile zu einer Selbstbereicherungsanlage für Intendanten und Moderatoren verkommen.

Sie bilden ihren Bildungs- und Informationsauftrag nicht mehr richtig ab und verschwenden das Geld der Beitragszahler in einem riesigen Apparat.

In Nordrhein-Westfalen ist der WDR der lokale öffentlich-rechtliche Sender, der alleine 1,4 Mrd Euro an Einnahmen verzeichnet (Stand: 2010). Zusätzlich zahlen Sie mit ihrem Rundfunkbeitrag die überregionalen Anstalten. Kamerateams werden doppelt (für ZDF und ARD) zu Sportveranstaltungen geschickt und verursachen so unnötige Millionenkosten.

Intendaten erhalten gigantische Gehälter von mehreren 100.000€ und bekommen dann mit bis zu 12.000€ monatlich einen höheren Rentenanspruch als der normale Arbeitnehmer jemals erarbeiten kann.

Zusätzlich gefährden Politiker in den Rundfunkräten die Neutralität der Sendeanstalten. All das finanzieren Sie mit einer Zwangsabgabe, ohne gefragt zu werden.


Wir fragen Sie jetzt!

Wer wir sind

Die Alternative für Deutschland in NRW widmet sich mit einer Volksinitiative dem Rundfunkstaatsvertrag.

Als Organisation mit 4500 engagierten Mitgliedern bringen wir die notwendige Struktur und den politischen Einfluss mit, um das Projekt der GEZ-Reform in den nächsten Jahren erfolgreich umzusetzen.

Was wir erreichen wollen

Der Beitragssatz muss radikal gekürzt werden und die öffentlich-rechtlichen Sender müssen sich wieder auf ihren Bildungs- und Informationsauftrag reduzieren.

Unsere Volksinitiative zielt daher auf die Kündigung der Staatsverträge ab. Innerhalb der Kündigungsfrist kann dann ein neues Konzept mit einem stark reduzierten öffentliche-rechtlichen Rundfunk erstellt und umgesetzt werden. Nur durch eine Kündigung können wir die Beteiligten und Profiteure des Systems zu einer Reform bewegen.

Wie können Sie mitwirken?

Für die Volksinitiative in NRW benötigen wir innerhalb von einem Jahr 66.000 Unterschriften, die wir in den nächsten Monaten im ganzen Land vor Ort sammeln werden. Onlinesammlungen sind nach der Landesverfassung NRW nicht möglich. Der Start der Initiative ist unter Absprache mit dem Innenministerium am 01.04.2015 erfolgt.

Sie können mögliche Sammlungstermine und Veranstaltungshinweise hier sehen. Zusätzlich können Sie sich in den Newsletter eintragen, um über neuste Entwicklungen via Mail informiert zu werden.

Wir haben auch ein Spendenkonto eingerichtet. Alle Spenden fließen ausschließlich in die Umsetzung der Volksinitiative und weiterführender direktdemokratischer Instrumente mit den Ziel, den Rundfunk radikal zu reformieren.